Startseite

In diesem Jahr ist alles anders als geplant - aber das Festival „Orgel plus Hamm“ kann auch 2020 stattfinden und zum zweiten Mal (nach 2018) in Zusammenarbeit verschiedener Institutionen, Konfessionen und Gremien wieder ein Programm garantieren, das künstlerisch hochwertig ist und selbstverständlich den aktuell notwendigen Anforderungen in der Pandemiezeit entsprechen kann.

Natürlich fällt es schwer, auf viele der bereits fest geplanten Vorhaben, Begegnungen und Projekte (Tanz, Chor, Orgelbau für Kinder u.v.m.) verzichten zu müssen, aber wir sind froh, trotz der momentanen Situation nicht das Schicksal anderer Festivals, die oft komplett ausfallen mussten, teilen zu müssen, sondern immerhin vier großartige Konzerte anbieten zu können, die auch in diesem Konzentrat immer noch einen interessanten und vielseitigen Querschnitt unseres Vorhabens darstellen werden.

Seine Eröffnung finden wird es in einem Orgelkonzert in der Pfarrkirche St. Regina Rhynern, in welcher sich eine der historischen Instrumente in der Stadt Hamm befindet.

Gereon Krahforst, seines Zeichens Abteiorganist in Maria Laach, weltweit tätiger Konzertorganist und Komponist hat im „Andalusischen Orgelbuch“ seiner tiefen Zuneigung und Faszination zu den Menschen und dem Land ein klangliches Denkmal gesetzt. Seine musikalischen „Impressionen über ein Paradies“ werden auch die Zuhörenden mit den besonderen Klängen und Stimmungen der hispanischen Halbinsel verzaubern - am 12. September um 19.30 Uhr in der Liebfrauenkirche in Hamm.

Das Leipziger Jazz-Duo mit David Timm und Reiko Brockelt bringt frische Tasten- und Saxophonklänge in seinen vor allem jazzorientierten Improvisationen zum Besten - zum ersten Mal ist das Festival hiermit im Kurhaus zu Gast (Mittwoch, 23. September um 19.30 Uhr).

Und abschließend stellen sich noch einmal zwei Künstler der Herausforderung, sich improvisatorisch aufeinander und auf ein Thema einzulassen: Unter der Überschrift „SEVEN“ loten Hansjörg Fink (Posaune) und Elmar Lehnen an der großen Goll-Orgel in Anlehnung an die sieben Tage des biblischen Schöpfungsberichtes mythische und musikalische Tiefen und Grenzen neu aus - am 27. September um 17 Uhr in der Liebfrauenkirche.

Dekanatskirchenmusiker Johannes Krutmann und Kreiskantor Heiko Ittig laden zusammen mit dem Kulturbüro der Stadt Hamm herzlich zu den Konzerten mit den besonderen Klangimpressionen dieses Festivals ein!

 

Bleiben Sie gesund und wohlbehalten an Leib und Seele - Anmeldungen zu den Konzerten in der Liebfrauenkirche sind nicht erforderlich, die Sitzplätze sind ausgewiesen, zum Eingang und beim Ausgang ist das Tragen einer Mund-Nase-Abdeckung erforderlich sowie die Erfassung der Kontaktdaten.

Wir danken für die Förderung:

Landschaftsverband Westfalen-Lippe

Script logo